Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung 

BaE – kooperatives Modell

 

 

 

Was tun, wenn der Einstieg in betriebliche Ausbildung nicht auf Anhieb klappt? Eine „geschützte“ Ausbildung im Rahmen von BaE kooperativ kann hier eine gute Alternative sein.

Die

BaE - Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen

ist eine sozialpädagogisch begleitende Berufsausbildung, die zusätzlich zur fachpraktischen und theoretischen Qualifizierung auch die allgemeine berufliche Handlungskompetenz sowie die Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen fördert.

So führt die DAA Bad Kreuznach unter anderem im Auftrag der Arbeitsagentur Bad Kreuznach die Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) für Jugendliche und Erwachsene durch.

Im Rahmen der BaE in kooperativer Form schließen wir mit Jugendlichen einen Ausbildungsvertrag. Die fachpraktische Ausbildung erfolgt in einem zur Ausbildung berechtigten Betrieb im Rahmen eines mit der DAA abgeschlossenen Kooperationsvertrages.

Ziel der Maßnahme:

ist die dauerhafte berufliche Eingliederung der Teilnehmer/-innen durch die Vermittlung in eine betriebliche Ausbildung sowie Förderung und Begleitung des Eingliederungsprozesses.

Dauer:

je nach Ausbildungsberuf beträgt die Dauer der Teilnahme zwischen 2 und 3,5 Jahre. Die Ausbildung wird in einem Kooperationsbetrieb durchgeführt und von pädagogischen Fachkräften begleitet.

Inhalte/Ziele:

Erwerb intensiver praktischer Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend dem jeweils gültigen Ausbildungsrahmenplan, so dass jede/-r einzelne Auszubildende mit Erfolg seine Ausbildung abschließen kann.

Arbeitszeit:

die wöchentliche Arbeitszeit der Auszubildenden beträgt 39 Stunden, bzw. 8 Stunden pro Tag.

Ab Beginn der Maßnahme findet regulär zudem der Besuch der Berufsschule statt. Für die Berufsschule, den ausbildungsbegleitenden Unterricht und die sozialpädagogische Betreuung bei der DAA werden die Auszubildenden vom jeweiligen Kooperationsbetrieb freigestellt.

Das Konzept:

für die Auszubildenden wie auch den Betrieb stehen die pädagogischen Mitarbeiter der DAA kontinuierlich als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

Neben dem ausbildungsbegleitenden Unterricht bieten wir den Auszubildenen z.B. Gruppentrainings zur Erweiterung der Lern- und Kommunikationsfähigkeit an.

Je nach individuellem Bedarf findet für die Auszubildenden ein internes Coaching, Stütz- und Förderunterricht oder Nachhilfe durch qualifizierte Dozenten und Pädagogen der DAA Bad Kreuznach statt.

Ob Auszubildende oder Betrieb - wir kümmern uns um Sie! Sprechen Sie uns an:

Partner der Wirtschaft:

das kooperative Modell der außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) setzt auf eine intensive Partnerschaft mit Ausbildungsbetrieben aller Berufszweige. Mit der DAA als Mittler und Unterstützer profitieren so beide Seiten im Arbeitsmarkt. Unternehmen wie Auszubildende Jugendliche und junge Erwachsene.

Dabei entstehen den Kooperationsbetrieben keinerlei Kosten. Die Auszubildenden haben gegenüber dem jeweiligen Kooperationsbetrieb keinen Anspruch auf Vergütung. Die Ausbildungsvergütung wird von öffentlichen Kostenträgern (Arbeitsagentur) getragen und über die DAA sozialversichert.

Alle Partner innerhalb dieses kooperativen Modells setzen sich zum Ziel, dass der/die Auszubildende intensive praktische Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend dem jeweils gültigen Ausbildungsplan erwirbt, sodass dieser letztendlich mit Erfolg seine Ausbildung abschließen kann.

Die DAA: die DAA Deutsche Angestellten-Akademie ist ein gemeinnütziges Bildungsinstitut und seit über 50 Jahren im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung für Jugendliche und Erwachsene in tätig. Im Bundesgebiet ist die DAA mit annähernd 300 Instituten, u.a. an den Standorten Bad Kreuznach, Kaiserslautern und Idar-Oberstein vertreten.