Weiterbildung "Zusätzliche Betreuungskräfte nach §53c SGB XI" - Start 14.01.2019 !

 

Der Bedarf an zusätzlichen Betreuungskräfte auf dem Arbeitsmarkt steigt rasant. Dieser unterstützende Berufszweig ist inzwischen aus den stationären wie teilstationären Einrichtungen nicht mehr wegzudenken. Sie sorgen dafür, dass Bewohner in den letzten Jahren in erheblichem Maß einen Gewinn an Aktivierung und Betreuung erfahren durften.

Die zusätzlichen Betreuungskräfte sollen die betroffenen Pflegeheimbewohner betreuen. Als Betreuungsmaßnahmen kommen Maßnahmen und Tätigkeiten in Betracht, die das Wohlbefinden, den physischen Zustand oder die psychische Stimmung der betreuten Menschen positiv beeinflussen können.
Die Aufgabe der zusätzlichen Betreuungskräfte ist es, die betroffenen Heimbewohner zum Beispiel zu folgenden Alltagsaktivitäten anzuhalten und sie dabei zu betreuen und zu begleiten:
Malen und Basteln, handwerkliche Arbeiten und leichte Gartenarbeiten, Haustiere füttern und pflegen, Kochen und backen, Anfertigung von Erinnerungsalben oder -ordnern, Musik hören, musizieren, singen, Brett- und Kartenspiele, Spaziergänge und Ausflüge, Bewegungsübungen und tanzen in der Gruppe, Besuch von kulturellen Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Gottesdiensten, und Friedhöfen, Lesen und Vorlesen, Fotoalben anschauen, etc.
Die Betreuungskräfte sollen den Pflegeheimbewohnern für Gespräche über Alltägliches und ihre Sorgen zur Verfügung stehen, ihnen durch ihre Anwesenheit Ängste nehmen sowie Sicherheit und Orientierung vermitteln.

Sie lieben den Umgang mit bedürftigen Menschen und wollen diese fachgerecht zu betreuen? Denn nutzen Sie dies Weiterbildung und werden Sie Betreuungskraft!

Hier geht´s zu weiteren Infos, kostenloser Beratung oder Kursanmeldung.